Indikationen

Kurz-Therapie ist hilfreich bei:

(Eventuelle körperliche Ursachen sollten vorher von ärztlicher Seite ausgeschlossen worden sein.)

– Phobien (Tiere, Flugangst, Klaustrophobie, soziale Phobie etc.) und andere Angst- Panik-Störungen, auch Schul- oder Trennungsangst
-Schüchternheit bis Mutismus
– Zwangsstörungen
– Anpassungs- und Belastungsstörungen, auch posttraumatisch
Ess-Störungen wie Übergewicht, Untergewicht, Anorexie, Binge Eating und Bulimie (auf Wunsch auch Magenband-Hypnose)
– psychosomatische Probleme
– Asthma und Allergien, wie z.B. bei Pollen, Hausstaub, Tierhaaren, sowie Kreuzallergien – auch Warzenbehandlung
– chronische Schmerzzustände lindern, z.B. bei Fibromyalgie oder Reizdarm-Syndrom
– Bewältigung somatischer Leiden – unterstützend eingesetzt z. B. bei Nebenwirkungen der Chemotherapie, Operationsschmerz, und Geburtschmerz
– akuter Schmerz, wie Migräne, Kopfschmerz, aber auch bei Morbus Crohn
– Schmerz- sowie Angstlinderung bei Zahnarztbesuchen
– „emotionaler“ Schmerz – Trauer- oder Trennungs-Schmerz, etc.
– sogenannte „austherapierte“ Probleme
– Belastungen durch Arthritis, Bluthochdruck, Tinnitus,
– Somatoforme und Somatisierungs-Störungen
– Schlafstörungen
– Sexualstörungen  (Einzel oder Paartherapie)
– Tabak oder Alkohol-Abusus
– Enuresis (Bettnässen)
– Stottern
– Depression – BurnOut
– Dissoziative Störungen
– Störung des Sozialverhaltens – Spielsucht, Internetsucht
– Unterstützung bei Drogenproblemen, auch in der Nachsorgephase

Hinweise sowie Pro und Contra zur eventuellen Kostenübernahme durch Krankenkassen